Schulsozialarbeit an der FvS

Was ist Schulsozialarbeit?

Unter Schulsozialarbeit wird ein Angebot der Jugendhilfe verstanden, bei dem sozialpädagogische Fachkräfte kontinuierlich am Ort Schule tätig sind und mit Lehrkräften auf einer verbindlich vereinbarten und gleichberechtigten Basis zusammenarbeiten. Junge Menschen werden in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung gefördert und Erziehungsberechtigte und LehrerInnen bei der Erziehung unterstützt.

Ausgangssituation der Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist Teil der Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrages der Realschulen. Im Regierungsbezirk Düsseldorf hat sie sich seit dem Schuljahr 2006/ 2007 daher zunehmend etablieren können.

Der Auftrag der Schulform Realschule ist es, SchülerInnen im Laufe ihrer Schulzeit zu befähigen, nach Erlangen der Fachoberschulreife entweder eine Ausbildung zu beginnen oder die Schullaufbahn in der Sekundarstufe II fortzusetzen.
Die Entwicklung gesellschaftlicher Bedingungen der letzten Jahre zeigt einen Anstieg an auffälligen Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen sowie eine Zunahme von familiären, kulturellen und strukturell bedingten Problemen. Immer öfter erschweren die veränderten Entwicklungsbedingungen das Miteinander im Klassenverband oder das Erreichen des angestrebten Schulabschlusses. 

Schulsozialarbeit versucht dem entgegenzuwirken, indem sie einen wichtigen Beitrag zu einem gelingenden Miteinander aller Beteiligten der Schule leistet. Sie ergänzt und unterstützt die schulische Arbeit. Schulsozialarbeit ist besonders dann erfolgreich, wenn sie lösungsorientiert mit LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen sowie außerschulischen Partnern zusammen arbeitet.

Ziel der Schulsozialarbeit

„Schulsozialarbeit setzt sich allgemein zum Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei einer für sie positiven Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und/ oder sozialen Problemen zu fördern“ (Drilling, 2004; zit. In Bezirksregierung Düsseldorf, 2009).

Ziel der Schulsozialarbeit ist außerdem, rechtzeitig an den Problemen und Schwierigkeiten der Jugendlichen anzusetzen. Da die Schule nach der Familie ein wichtiges Bezugssystem ist, in dem die SchülerInnen einen beträchtlichen Teil ihrer Zeit verbringen, ist dies auch der Ort, an dem viele Konflikte ausgetragen werden.

Seit August 2006 beschäftigt die FvS eine
Diplom-Sozialpädagogin/ Systemisch-Integrative Beraterin (DGSF),
Frau Gunda Aschermann.
Sie arbeitet seit 2012 zusammen mit Herrn Jens Habelmann (Vertretung Frau Schüller),
Diplom-Sozialarbeiter.

Kontaktdaten

Frau Aschermann  0211-8998489  
Frau Schüller  0152-53204328


Unsere Angebote

Schülerrat und Streitschlichter

Im Schuljahr 2015/2016 führten wir den Schülerrat an unsere Schule ein, mit dem Vorhaben durch das Angebot der „peer education“ adäquat mit sinnstiftenden pädagogischen Maßnahmen auf Konfliktsituationen reagieren zu können.


Nachdenkraum (NDR)

Seit dem Schuljahr 2006/2007 ist an der Freiherr-vom-Stein-Realschule das Trainingsraumkonzept nach Ford eingeführt worden.
Das Trainingsraumprogramm fußt auf der Wahrnehmungskontrolltheorie, die in den USA durch den Sozialarbeiter Ed Ford zur Bewältigung von Unterrichtsstörungen gangbar gemacht worden ist. S. Balke (www.trainingsraum.de) und H. Bründel schlossen konzeptionell an diese Erfahrungen an und trugen zur Verbreitung des Trainingsraumkonzeptes in Deutschland bei.
Die grundlegenden Ideen unseres Nachdenkraumkonzeptes orientieren sich am Trainingsraumprogramm von Ford, wurden aber aufgrund unterschiedlicher Schwerpunktsetzungen modifiziert, so dass sie nur in adaptierter Form übernommen werden konnten. Das führte an unserer Schule auch zur Namensänderung „Nachdenkraum“.


Chancenwerk

Seit September 2015 arbeitet Chancenwerk e.V. mit der Freiherr-vom-Stein-Realschule zusammen, um allen Schüler*innen Lernförderung über den Unterricht hinaus in der eigenen Schule anbieten zu können.

Chancenwerk e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und Träger der freien Jugendhilfe. Seit 2004 setzt sich der Verein für sozial benachteiligte Schüler*innen in Schulen ein. Hierzu etabliert der Verein ein besonderes Lernfördermodell, die Lernkaskade. An der Freiherr-vom-Stein-Realschule profitieren sowohl die Schüler*innen höherer Jahrgangsstufen als auch die Kinder der unteren Jahrgangsstufen nach Schulschluss von der Lernförderung. Das Angebot des gemeinnützigen Vereins ist sehr günstig und für viele Kinder und Jugendliche sogar kostenlos.



Hilfe und bei Fragen

Wer?

Wann?

Wie?

Schulsozialarbeit  (Aschermann/ Schüller)



Werktags erreichbar von 7.45-16.15 Uhr 
(Anonyme Beratungen)

 

 

Telefon: 0152/ 532 04 328

E-Mail: gunda.aschermann@schule.duesseldorf.de
E-Mail: silvana.schueller@drk-duesseldorf.de

Nummer gegen Kummer (für Kinder und Jugendliche) Mo-Sa.: 14:00-20:00 Uhr

Telefon: 11 6 111

Onlineberatung: hier 
bke-Jugendberatung - Onlineberatung: hier 

Nummer gegen Kummer (für Eltern) Mo-Fr.: 09:00-11:00 Uhr,
Di. u. Do. 17:00- 19:00 Uhr

Telefon: 0800/ 111 0550
Onlineberatung: hier  
bke-Jugendberatung - Onlineberatung: hier 

Diakonie Düsseldorf (Gewalt in der Familie Fachberatung für Familien mit Gewalterfahrung) Mo- Fr: 9:00-17:00 Uhr 

Adresse: Sonnenstrasse. 14, 40227 Düsseldorf
Telefon: 0211/ 913 543 600

Hilfetelefon (Gewalt gegen Frauen) 24 Stunden erreichbar 

Telefon: 08000/ 116 016